JÄGERVEREIN BAD KISSINGEN 1927 e.V.

Ab Samstag, dem 1.August 2020 wird der Schiessbetrieb an der Trap&Skeet Anlage "Hubertus" am Wittelsbacher Turm wieder aufgenommen.
Zum Schutz von Schützen und Jägern vor einer weiteren Ausbreitung des Covid-19 Virus, verpflichten wir uns aktuell gültige Infektionsschutzgrundsätze und Hygieneregeln einzuhalten.
Aus diesem Grund wird der Schiesstand zunächst mit einer reduzierten Kapazität betrieben und steht nur Mitgliedern des BJV und des Jägerverein Bad Kissingen 1927 e.V. zur Verfügung.
weitere Informationen

Ein halbes Jahrhundert Brauchtumspflege mit dem Jagdhorn

50 Jahre Jagdhornbläser des Jägerverein Bad Kissingen 1927 e.V.

Das Jagdhornblasen ist Pflege jagdkultureller Traditionen.
Dazu gehören der rein praktische Einsatz von Jagdhörnern als Mittel der Verständigung mit Jagdsignalen, die musikalische Begleitung von Veranstaltungen und die Verwendung von Parforcehörnern zur Aufführung konzertanter und liturgischer Jagdmusik bei Jagdkonzerten und Hubertusmessen.


Geschichte der Jagdhornbläsergruppe des Jägervereins Bad Kissingen

Vor diesem Hintergrund haben die Jäger der Kreisgruppe Bad Kissingen auf Vorschlag ihres stellvertretenden Vorsitzenden Theo Wedler, im Oktober 1964 beschlossen, eine Jagdhornbläsergruppe zu gründen.

1964

Als Hornmeister wurde Herr Otto Kimmel gewählt, zum Stellvertreter Herr Ewald Lutz bestellt. Die Idee wurde mit großer Begeisterung aufgenommen – und so kamen dann auch 30 Jagdhornbläser-Anwärter mit großem Tatendrang im November 1964 zum ersten Treffen ins alte Schützenhaus nach Bad Kissingen – und alle wollten nur eines: „Sofort Jagdsignale blasen!“ Viele kamen mit dem eigenen Instrument, doch vom Jagdhornblasen waren die meisten noch weit entfernt. Also stand erst einmal Ausbildung auf dem Programm; begonnen wurde mit dem Notenlesen lernen. Als jeder dann auch noch leidvoll erfahren musste, dass ein Jagdhorn mit nur 5 Naturtönen sehr viel Übung, Tongefühl, Geduld und Ausdauer vom angehenden Bläser fordert, ist die Begeisterung bei vielen schnell der Ernüchterung gewichen. Von den ursprünglichen 30 „begeisterten“ Interessenten blieben letztlich 17 übrig, die bereit waren geduldig zu üben und auch später ausdauernd zu proben, um sich auf hohem Ausbildungsniveau weiter zu entwickeln.

Gründungsmitglieder von links: Werner Kleinhenz, Walter Müller, Ewald Lutz, Karl Schlereth u. Rudi Hein

1965

Im Februar 1965 wagten dann 17 Jagdhornbläser, die ihre Ausbildung erst 3 Monate vorher begonnen hatten, mit einem noch dünnen Repertoire-Polster ihren ersten öffentlichen Auftritt beim Jägerball in Bad Kissingen. Sie wurden nicht nur begeistert empfangen, sie sind auch bei ihrem Publikum angekommen, und das war schon respektabel. Weil bekanntlich nichts mehr motiviert als der Erfolg, wurde fleißig weiter geprobt, das Repertoire kontinuierlich erweitert und am Niveau gefeilt. Zielstrebig sind sie weiter öffentlich aufgetreten, haben vielen Veranstaltungen den musikalischen Rahmen gegeben und auch die Jägerbälle in Bad Kissingen waren ohne die Jagdhornbläser nicht mehr vorstellbar.

1966

Nur ein Jahr und sieben Monate nach ihrer Gründung, im Mai 1966, stellte sich die selbstbewusste Gruppe beim „Bayerischen Landesbläsertreffen“ auf großer Bühne den Wettkampfrichtern. Es war schon außergewöhnlich, dass die Leistung dieser „jungen Truppe“ auf Anhieb mit der höchsten bayerischen Auszeichnung der „Goldenen Hutnadel“ bewertet wurde. Beim nächsten Landesbläsertreffen, 2 Jahre später, haben sie diesen Erfolg auf gleicher Bühne erwartungsgemäß wiederholt.

1986

Weil Selbstbewusstsein nach immer höheren Ehren strebt, gingen die Bläser im Jahre 1986 zum ersten internationalen Wettbewerb im Jagdhornblasen vor großem Publikum nach Nürnberg. 131 Bläsergruppen, davon 11 aus Unterfranken, hatten sich der Bewertung gestellt. Und wieder lautete das Urteil der Jury: „Gold“ für die Jagdhornbläser aus der Kurstadt; Sie wurden als beste unterfränkische Gruppe ausgezeichnet – es war ihr größter Erfolg!

Seit ihrer Gründung, vor 50 Jahren, haben die Jagdhornbläser des Jägervereins Bad Kissingen an 10 Bläserwettbewerben teilgenommen; Sie wurden 7 mal mit Gold und 3 mal mit Silber ausgezeichnet.

1992

28 Jahre hat der Ehrenhornmeister Herr Kimmel die Kissinger Jagdhornbläser von der Gründung bis zu „goldenen Ehren“ geführt. Im Jahre 1992 kam dann der Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen. Er hat ihn mit einem Generationswechsel verbunden und die Hornmeister-Bürde dem jüngeren ausgebildeten Trompeter, Alfons Hümpfer aus Großenbrach übertragen.

2014

Auch mit Alfons Hümpfer an der Spitze, ist die Entwicklung erfolgreich weitergegangen. Das hohe Niveau der Gruppe hat bei Bläserwettbewerben überzeugt und zu weiteren „goldenen“ Auszeichnungen geführt.
Er hat der Brauchtumspflege im Jägerverein neue Impulse gegeben und eine Parforcehorn-Bläsergruppe gegründet, die bereits am 13. Juli 2014 zur Hubertusmesse des Bläser-Jubiläums liturgische Hornmusik geblasen hat.

Prägend für den Werdegang der Jagdhornbläser waren diese beiden passionierten Hornmeister und ihr Stellvertreter Herr Ewald Lutz, der bescheiden aus dem Hintergrund viel zum Erfolg beigetragen hat und natürlich die Leistungsträger selbst: 29 talentierte und motivierte Bläser mit zwei Damen.

 

Im Juli feierten die Kissinger Jagdhornbläser ihr 50. Gründungsjahr im idyllischen Ambiente auf Schloß Aschach. Zahlreiche Mitglieder, die von Anfang an dabei sind, wurden für ihre langjährige Treue geehrt.

Der Rückblick auf 50 Jahre Brauchtumspflege mit dem Jagdhorn wäre unvollständig ohne die unzähligen öffentlichen Auftritte zu erwähnen. Die Jagdhornbläser waren und sind aus vielen Anlässen als „Botschafter vertonter Jagdkultur“ nicht nur im Altlandkreis Bad Kissingen zu hören.

2015

Florian Bauer wird Hornmeister der Jagdhorngruppe.
Die studierten Hornistin Veronika Hümpfer übernimmt als Hornmeisterin die Leitung der Parforcehörner. Die junge Parforcehorn-Gruppe des Jägervereins Bad Kissingen wird künftig die traditionelle Hubertus-Messe des Hubertusverein Münnerstadt an der Talkirche musikalisch umrahmen und die liturgischen Lieder übernehmen.

2019

Reiner Kloss übernimmt die Leitung der Parforcehorn-Gruppe.

Jagdhornprobe

Regelmäßige Proben finden im 14-tägigen Rhythmus dienstags abend ab 20.00 Uhr im Vereinsheim am Tontauben-Schießstand (Nähe Wittelsbacher Turm) statt.

Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen.

Ihr Ansprechpartner beim Jägerverein Bad Kissingen 1927 e.V. ist:

Arno Schlereth
Referent Jagdhorn & jagdliches Brauchtum
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mitglied im Bayerischen Jagdverband e.V.

Der Bayerische Jagdverband (BJV) ist die politische Vertretung der bayerischen Jägerinnen und Jäger. Er ist der Dachverband für rund 160 Kreisgruppen und Jägervereine mit rund 50.000 Mitgliedern.
Der BJV ist ein anerkannter Naturschutzverband. An erster Stelle steht die politische Arbeit für die Jagd und die Jäger in Bayern. Darüber hinaus kümmert sich der Jagdverband um angewandte Forschungsprojekte, um eine praxisgerechte Aus- und Weiterbildung der Jäger, um eine Rechtsberatung, um die Ausbildung von Jagdhunden, um außerschulische Umweltbildung, um Artenschutzprojekte und Artenhilfsprogramme sowie die Förderung des Schießwesens, um jagdliches Brauchtum und Öffentlichkeitsarbeit.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.